Unbeantwortete Themen | Aktive Themen Aktuelle Zeit: 17. August 2018, 00:39



Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
 Kater/ Bruch d. Lendenwirbelsäule/Darm- u. Blaseninkontinenz 
Autor Nachricht
Beitrag Kater/ Bruch d. Lendenwirbelsäule/Darm- u. Blaseninkontinenz
Liebe Forenmitglieder,
auf meiner verzweifelten Suche nach Information und Unterstützung bin ich auf "Handicats" gelangt und hoffe auf Mut machende Erfahrungen anderer Betroffener.
Unser 7-jähriger Kater Pepinot ist gestern morgen aus dem 3. OG vom Balkon gestürzt. Wir sind mit ihm sofort zum Tierarzt, die Diagnose: Bruch der Lendenwirbelsäule im letzten bzw. vorletzten Wirbel (vor dem Becken). Er zeigte noch Reizreaktion in den hinteren Extremitäten.
Wir wurden sofort in die Tierklinik zu einem Chirurgen überwiesen, wo Pepinot noch einmal untersucht wurde und uns die Möglichkeit der OP erläutert wurde: mittels einer Platte wird die Wirbelsäule wieder verbunden und stabilisiert. Unter der OP werde erst sichtbar, wie stark die Nerven durch den Unfall beschädigt wurden - entsprechend kann dann erst eine weitere Prognose getroffen werden.
Wir haben uns ohne zu zögern für die OP entschieden. Gestern Abend erhielten wir dann telefonisch von der OP-Schwester Nachricht, dass er die Narkose und OP überstanden hätte, aber dass es eher schlechte Nachrichten bezüglich der Nervenschädigung gibt. Die Nervenstränge zu Blase und Darm sind durch den Unfall so gut wie komplett durchtrennt, so dass eine Prognose für deren Regenerierung sehr schlecht aussieht. Das würde bedeuten, dass Pepinot zeitlebens eine Darm- und Blaseninkontinenz behält. Für den operierenden Tierarzt wäre das die Indikation für Euthanasie.Sie werden ihn jetzt einige Tage zur Beobachtung behalten und abwarten, wie sich hintere Extremitäten und Blasen- und Darmfunktion entwickeln. Dann würden sie ihre Epfehlung geben.
Wir sind total verweifelt! Wir wollen unseren Kater auf keinen Fall wegen Inkontinenz einschläfern lassen! Es muss doch Möglichkeiten geben, sich damit zu arrangieren Seit gestern Abend lese und recherchiere ich wie verrückt im Netz nach Möglichkeiten, mit der Inkontinenz zu leben und dennoch eine Lebensqualität zu erreichen.
Ich habe viele positive Berichte gelesen, aber die beziehen sich meist auf die Blaseninkontinenz und die Lösung des Ausmassierens. Ist es denn grundsätzlich so, dass der Urin in der Blase gesammelt wird und ausmassiert werden kann oder gibt es auch Fälle, wo der Urin ständig läuft, weil er sich nicht in der Blase sammelt? Was kann ich hinsichtlich des Darms tun? ich weiß gar nicht, wie ich mir das vorstellen kann. Wie zeigt sich hier der Verlust der Nervensteuerung? Sollte ich neben der schulmedizinischen Versorgung jetzt schon homöopathische Mittel zur Unterstützung der Nervenregeneration geben? oder sonst noch etwas anderes?
Wir möchten unseren Kater gern in der Klinik besuchen und ich würde auch gern mit dem Operateur persönlich Auge in Auge noch einmal sprechen. Ich habe totale Angst, dass der ihn schon aufgegeben hat.
Gibt es jemanden, der ähnliches erlebt hat, Erfahrungen mit mir teilt?
Danke an alle!
Antje


31. August 2016, 10:03
Admin
Benutzeravatar

Registriert: 4. Oktober 2010, 22:58
Beiträge: 2414
Beitrag Re: Kater/ Bruch d. Lendenwirbelsäule/Darm- u. Blaseninkonti
Erst einmal herzlich willkommen in Forum.
Inkontinenz ist kein Problem, wenn ihr bereit seit ein Blasenmanagement und eine Unterstützung der Darmtätigkeit regelmäßig durchzuführen.
Der fellige Hausherr hier lebt bereits seit 13 Jahren damit und hat grade seine Zähnchen frisch poliert bekommen.
Es ist auch zum jetzigen Zeitpunkt völlig unklar wie weit eine Regeneration der Nerven stattfindet. Nervenbahnen können sich noch nach vielen Jahren neu bilden, so dass es auch gut möglich ist, dass er ganz oder teilweise wieder die Kontrolle über seine Geschäftchen erlangt.
Windeln sind auch eine super Option und bei Jungs ist die Gefahr einer Blasenentzündung auch geringer.
Wenn du spezielle Fragen hast, frag bitte. :daumen: :herz:

_________________
In Köln kritisierte ein Kater
Die Kirche samt Heiligem Vater
Er prägt den Satz:
"Es ist all's für die Katz"
Denn solcherlei Thesen vertrat er.

(von Elias Wolff)


31. August 2016, 21:25
Profil
Admin
Benutzeravatar

Registriert: 4. Oktober 2010, 22:58
Beiträge: 2414
Beitrag Re: Kater/ Bruch d. Lendenwirbelsäule/Darm- u. Blaseninkonti
Hab mal was gekramt und Claudias Mail mit dem Jaggy Schema gefunden:
Zitat:
Detaillierter:
zur Blaseninnervation bei der Katze, verschiedene Nerven, die auch die Blase versorgen (Nn. pelvici u. N. pudendus) kommen bei der Katze aus den Rückenmarkssegmenten S1 bis S2. Der N. pudendus ist für die somatomotorische und somatosensible Innervation der Harnröhre verantwortlich: über den äusseren Sphinkter (Schliessmuskel) der Harnröhre wird die willkürliche Harnkontinenz gewährleistet. Die parasympathischen Efferenzen der Nn. pelvici braucht es für die Kontraktion des Blasenmuskels, und damit zur Blasenentleerung. Daneben vermitteln die afferenten Fasern die Empfindung über den Füllungszustand der Blase.

Atlas und Lehrbuch der Kleintierneurologie, Andre Jaggy
http://dokumente.luna-hilfe.de/blasenstoerungen.pdf

[red]Deshalb sollte ein Schwanz normaler Weise nicht vor S2 amputiert werden also keinesfalls am Ansatz direkt am Becken![/red]

Es sollte schnellstens die richtige Behandlung erfolgen, nur so sind die Erfolgaussichten einer Heilung sehr groß.
Infusionen die ersten 48 Stunden mit abschwellenden und entzündungshemmenden Mitteln bewirken, dass das eingeklemmte Nervengewebe an der Frakturstelle abschwillt. Wird das nicht gemacht sterben die Nerven ab.

Bei verschobenen Frakturen oder großen Frakturspalten hat es sich bewährt das operativ zu korrigieren auch darüber sollten Sie mit dem behandelnden Tierarzt sprechen. So wird es vermieden das später chronische Schmerzen durch eingeklemmte Nerven entstehen.

Bitte drucken Sie die untenstehende Literatur von Dr. Lautersack aus und fahren Sie damit und ihrer Katze sofort in die nächste Klinik. Leider ist es noch so, das viele Ärzte diese Artikel nicht kennen.



http://www.kleintierpraxis-ettlingen.de ... onen.shtml



Medikationsbeispiel bei einer Spannungsblase:

Bethanechol (Myocholine) 2.5 - 10 mg/kg tid
Verstärkt die Detrusor Kontraktilität

Phenoxybenamine (Dibenzyrane) 0.5 mg/kg tid
Senkt den urethtralen Widerstand

Diazepam (Valium) 2 - 10 mg po tid
Relaxierung der Muskeln

alle Medis sind Rezeptpflichtig, bitte mit dem Tierarzt besprechen.

Atlas und Lehrbuch der Kleintierneurologie, Andre Jaggy

Blasenmanagement nach Jaggy:
http://dokumente.luna-hilfe.de/blasenmanagejaggy.pdf



Leider gibt es die PDF nicht mehr.

_________________
In Köln kritisierte ein Kater
Die Kirche samt Heiligem Vater
Er prägt den Satz:
"Es ist all's für die Katz"
Denn solcherlei Thesen vertrat er.

(von Elias Wolff)


31. August 2016, 21:37
Profil
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 23. Oktober 2010, 12:10
Beiträge: 784
Wohnort: OWL
Beitrag Re: Kater/ Bruch d. Lendenwirbelsäule/Darm- u. Blaseninkonti
Hallo Antje,
den ersten wichtigen Schritt, die OP, habt ihr getan. Jetzt heißt es vor allem abwarten und medikamentös unterstützen. Eine Heilung ist nicht wahrscheinlich, aber auch bei fast kompletter Trennung der Nerven nicht ausgeschlossen. Mit der Entleerung von Darm und Blase wirst du zurechtkommen, keine Frage. Es muss nur gewährleistet sein, dass Pepinot mindestens abends und morgens versorgt werden kann.

Auch wenn er gelähmt bleiben sollte, wird er oft schneller sein als dir lieb ist und eben auch gut klettern können. Sichert also den Balkon.

_________________
Liebe Grüße von Christel und ihren Samtpfötilis


1. September 2016, 08:13
Profil
Beitrag Re: Kater/ Bruch d. Lendenwirbelsäule/Darm- u. Blaseninkonti
Vielen Dank für die Rückmeldungen.
Ich habe Pepinot am Donnerstag (2. Tag nach der OP) aus der Klinik nach Hause geholt, da er dem Personal gegenüber unzugänglich und abweisend bis aggressiv war und sie mit ihm nicht so richtig weiter wussten. Es war genau die richtige Entscheidung - sobald ich auftauchte, war er wieder der Alte: lieb und sanft und konnte sein Glück nicht fassen, dass ich wieder da bin.
Durch die Situation mit ihm in der Klinik war er nur unzureichend versorgt worden und es war höchste Zeit, ihn mitzunehmen: auf einem völlig urin-durchnässten Flies, mit von Urin nassem stinkendem Fell, entspreched waren auch seine Aufprallwunden an beiden Sitzhöckern nässend und offen - insgesamt ein so erbärmlicher Anblick!
Heute ist der 4. Tag nach der OP. Sein Zustand hat sich schon unglaublich verbessert!
Die offenen nässenden Wunden sind vollständig eingetrocknet und heilen sichtbar. r ist agil und lebensfroh und beginnt bereits, aufzustehen und einige Schritte zu laufen. Hinsichtlich der Wiedererlangung der vollständigen Motorik der hinteren Gliedmaßen bin ich schon mal sehr zuversichtlich. Das Ausmassieren der Blase klappt nach Anlaufschwierigkeiten so einigermaßen, aber langsam immer besser. Es gelingt uns noch nicht, die Blase vollständig zu leeren. Das kann ich einfach noch nicht ertasten. Ich achte einfach immer auf die Menge, die ich ausmassiere und mache es häufiger als alle 8 Stunden. Ist das okay so oder birgt das irgendwelche Gefahren hinsichtlich seiner Nieren?
Seit Donnerstag, dem 2. Tag nach der OP, arbeite ich unterstützend mit einer Tierheilpraktikerin zusammen.
Sie hat mich sehr zuversichtlich gestimmt. Ich verabreiche seit dem 2. Tag nach der OP Hyperikum und seit gestern auch Staphisagria und Arnica. Der starke Bluterguss im gesamten Becken-Umfeld ist schon deutlich am Abklingen.
Ich habe noch ene Frage: wenn die Nervenfunktion von Blase oder Darm sich regenerieren sollte - wie beginnt sich dies zu zeigen?
Und: ist es als ein gutes Zeichen zu verstehen, wenn die willkürliche Harnkontinenz gewährleistet ist, sprich: der Schliessmuskel der Harnröhre funktioniert und den Urin nicht permanent durchlässt?
Danke an alle, die mir bisher geantwortet haben!
Antje


3. September 2016, 20:06
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 23. Oktober 2010, 12:10
Beiträge: 784
Wohnort: OWL
Beitrag Re: Kater/ Bruch d. Lendenwirbelsäule/Darm- u. Blaseninkonti
Das hört sich perfekt an.

Inkontinenz bedeutet nicht, dass es ständig tröpfelt. Der Urin kann durchaus mehrere Stunden in der Blase verbleiben, bis sie überläuft. Bei einer Spannungsblase leert sich nichts ohne Ausmassieren.

Es ist also nicht gesagt, dass dein Spatz Kontrolle über seinen Schließmuskel hat. Ein gutes Zeichen wäre es schon mal, wenn er das Klo aufsucht.

Dein Bericht klingt aber ganz so, als ob ihr nochmal Riesenglück gehabt habt.

_________________
Liebe Grüße von Christel und ihren Samtpfötilis


4. September 2016, 10:23
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 6 Beiträge ] 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group.
Designed by STSoftware for PTF.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de